Kommission lässt Verkauf von Airbus-Sparte zu

Brüssel. Die EU-Kommission hat den Verkauf der Verteidigungselektroniksparte von Airbus an den Finanzinvestor KKR gebilligt. Die geplante Übernahme werfe keinerlei wettbewerbsrechtliche Bedenken auf, weil sich die Tätigkeiten beider Unternehmen nicht überschnitten, teilte die Behörde am Montag in Brüssel mit. Den Geschäftsbereich des Flugzeugbau- und Rüstungskonzerns hatte KKR Mitte März mit rund 1,1 Milliarden Euro bewertet. Im baden-württembergischen Ulm ist der Hauptsitz der Sparte, weltweit sind rund 4000 Menschen beschäftigt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung