Die Chinesen kommen

»Rote« Investoren kaufen Flughafen Hahn und Roboterhersteller Kuka

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Deutschland gilt unter ausländischen Investoren als Top-Adresse. Besonders interessieren sich die Chinesen für deutsche Konzerne. Aber auch die hiesigen Unternehmen sind im Kaufrausch.

Die 300 Beschäftigten des Airport wurden am Montag von Innenminister Roger Lewentz (SPD) im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung über den Verkauf informiert: Das Land Rheinland-Pfalz hat in China einen Käufer für seine Anteile am Hunsrück-Flughafen gefunden. Das chinesische Bauunternehmen Shanghai Yician Trading Company (SYT) hat demnach den Zuschlag für etwa zehn Millionen Euro erhalten. »Der Käufer hat nicht nur den höchsten Kaufpreis geboten, sondern auch das überzeugendste Konzept für eine erfolgreiche Entwicklung vorgelegt«, so Lewentz. Für die Beschäftigten dürfte dies eine gute Nachricht sein. Weniger für die Steuerzahler: Trotz der Übernahme wird Rheinland-Pfalz auch künftig mit Millionenzahlungen helfen. Denkbar seien Erstattungen bei Brand- und Sicherheitsschutz, die sich 2014 auf 5,8 Millionen Euro beliefen, so Lewentz.

Der verlustreiche Urlauberflughafen »Frankfurt-Hahn« ist 125 Straßenkilometer von Frankfurt am Main en...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.