Synagogendenkmal in Gotha geschändet

Gotha. Unbekannte haben das Denkmal für eine zerstörte Synagoge in Gotha mit Nazischmierereien geschändet. Eine Gedenktafel für das jüdische Gotteshaus sei mit Farbe und Schriftzügen überzogen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Die Feuerwehr habe die Schmiererei am vergangenen Wochenende abgedeckt. Einen Tag später sei das Deckmaterial von Unbekannten in Brand gesetzt worden. Das Denkmal erinnert an die einstige Synagoge in Gotha, die 1938 in Brand gesetzt worden war. Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) reagierte empört. »Zweimal am Wochenende die Erinnerung an das Niederbrennen der jüdischen Synagoge zu schänden, das sind Handlungen, die mir unbegreiflich sind und nur kranken Hirnen entspringen können«, sagte er. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung