Protest gegen Jobabbau bei der Deutschen Bahn

Berlin. Der Konflikt um den Stellenabbau in der Gütersparte der Deutschen Bahn geht in eine neue Runde. Vor Beratungen im Aufsichtsrat des Konzerns am Mittwoch protestierten Betriebsräte sowie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft gegen den drohenden Wegfall von 2100 Arbeitsplätzen bei der Güterbahn DB Cargo. In einem offenen Brief forderten die Betriebsratsvorsitzenden von DB Cargo Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, sich einzuschalten. Der Schienengüterverkehr sei »systemrelevant«, etwa für die Industrie, die Energiewende und die Klimaschutzziele. Nötig sei eine öffentliche Innovations- und Investitionsoffensive, um Qualität und Wirtschaftlichkeit aller Güterbahnunternehmen zu stärken. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung