Auf Trennung folgt Scheidung

Der E.on-Konzern gliedert fossile Altlasten aus dem Unternehmen aus

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Mittwoch lässt sich der Vorstand die Aufspaltung des E.on-Konzerns in zwei Unternehmen absegnen. Die Aktionäre werden wohl nicken. Doch die Probleme lassen sich nicht einfach wegspalten.

Das Konzept steht. Die Finanzierung auch: ein Kredit in Höhe von fünf Milliarden Euro wurde der Uniper SE genehmigt, damit das Unternehmen alte E.on-Kredite ablösen und den Geschäftsstart finanzieren kann. Auch die Sparpläne scheinen recht konkret zu sein: Töchter verkaufen, Mitarbeiter entlassen, das ist das Motto von Uniper-Finanzchef Christopher Delbrück. Er muss Kosten senken.

Auf der Hauptversammlung am Mittwoch sollen die Aktionäre die Aufspaltung absegnen, die längst beschlossen ist: Ade, kriselnder E.on-Konzern, hallo neue E.on SE, hallo Uniper! Seit Jahresanfang arbeitet man nebeneinander, nun will man sich auch rechtlich trennen. Was ansteht, ist die formale Scheidung.
Entgegen der Behauptung in vielen Medienberichten ist es keine Aufteilung in Licht und Schatten, in saubere zukunftsträchtige einerseits und alte schmutzige Geschäfte andererseits: Denn die E.on SE wird nicht nur für erneuerbare Energien, Kundenlösungen u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3605 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.