Yahoo droht Zerschlagung

Verizon bietet drei Milliarden US-Dollar für Internetsparte

New York. Der US-Telekommunikationsriese Verizon bietet einem Bericht zufolge drei Milliarden US-Dollar (2,6 Milliarden Euro) für das Internetgeschäft des kriselnden Yahoo-Konzerns. Verizon wolle diesen Vorschlag bis zum Ende der zweiten Bieterrunde einreichen, berichtete das »Wall Street Journal«. Die Frist lief bis Montag. Laut »Wall Street Journal« ist noch eine dritte Runde geplant. Verizon hatte bereits bestätigt, Interesse an Yahoo zu haben. Konzernchef Lowell McAdam sagte, bestimmte Teile von Yahoo könnten die Angebote der Tochter AOL vervollständigen. Verizon hatte AOL im vergangenen Jahr gekauft.

Der einstige Internetpionier Yahoo hatte im Dezember unter dem Druck der Aktionäre entschieden, sein schwächelndes Kerngeschäft mit Suchmaschine und Online-Werbegeschäft auszulagern. Verkaufen könnte Yahoo aber auch seine Beteiligung am chinesischen Internetriesen Alibaba und an Yahoo Japan. Das Unternehmen schließt für keine Sparte einen Verkauf aus. Der Bieterwettstreit könnte daher auch mit einer kompletten Zerschlagung enden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung