Greifswald und Stralsund vergessen

Zwei fehlende Städte auf einer Karte im Internet-Regierungsportal Mecklenburg-Vorpommerns befeuern Diskussion über die Benachteiligung des Ostteil des Landes

  • Von Martina Rathke, Schwerin
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das ging schnell: Noch vor Beantwortung der Presseanfrage nahm die Staatskanzlei eine fehlerhafte Karte aus dem Internet. Auf der Karte mit den bedeutendsten Orten fehlten Greifswald und Stralsund.

Die Landesregierung hat Greifswald und Stralsund offenbar nicht im Blick. Dies ließ sich zumindest aus einer Landkarte schließen, die bis Dienstag im von der Staatskanzlei verantworteten Regierungsportal im Internet zu finden war. Auf der Karte dokumentierte das Land die zentralen Orte mit besonderer wirtschaftlicher und politischer Bedeutung. Außer den Oberzentren Schwerin, Rostock und Neubrandenburg waren die 17 Mittelzentren eingezeichnet. Doch Greifswald und Stralsund als gemeinsames und einziges Oberzentrum in Vorpommern fehlten.

Durch eine Anfrage aufmerksam geworden, nahm die Staatskanzlei die Karte noch vor der Antwort aus dem Netz. Regierungssprecher Andreas Timm bedauerte das Versehen. »Da steckt keinerlei böse Absicht hinter«, sagte er. Vermutlich sei die Karte bereits 2014 hochgeladen worden. Am Mittag stand dann eine andere Karte im Netz, in denen Ueckermünde und Pasewalk fehlerhaft der Mecklenburgischen Seenplatte zugeordn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.