Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der unbekannte Flüchtling

Sächsische Wissenschaftler forschen gemeinsam zu Integration und Rassismus

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: 3 Min.
Ein Forschungsverbund in Sachsen will dazu beitragen, die Debatte über Zuwanderung im Freistaat zu versachlichen - zunächst, indem man Erkenntnisse über die Neuankömmlinge gewinnt.

»Reisegenuss« stand auf dem Bus, mit dem eine Gruppe Flüchtlinge im Winter in Clausnitz eintraf. Doch die Aufschrift wirkte zynisch angesichts des aggressiven Mobs, der sie in dem Ort im Erzgebirge empfing und gern wieder vertrieben hätte. Gleichzeitig aber hatte ein Willkommensbündnis im Ort Obst und Kleidung besorgt; die Kinder der Neuankömmlinge lud man umgehend zum Fußball ein.

Die Frage, welche Wirkung solche widerstreitenden Eindrücke auf Zuwanderer haben; ob sie unter dem Eindruck oft massiver Ablehnung auf Distanz zur deutschen Gesellschaft gehen und mit welchen Erwartungen sie in dieser überhaupt ankommen, will jetzt ein Forschungsprojekt beantworten, das Wissenschaftler dreier sächsischer Universitäten sowie des Hannah-Arendt-Instituts (HAIT) aus Dresden ins Leben gerufen haben. Die Fragen seien »alles andere als trivial, und sie sind bisher von der Wissenschaft kaum beantwortet«, sagt Gert Pickel, der am Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Universität Leipzig arbeitet. »Wir wissen sehr wenig über Flüchtlinge, ihre Werte oder ihre Einstellung zu Demokratie und Freiheit«, sagt Steffen Kailitz vom HAIT. Umfangreiche Erhebungen mit Fragebögen und in Interviews sollen in den kommenden Monaten helfen, die Lücke zu schließen. Diese bestehe im Übrigen auch international, sagt die Chemnitzer Forscherin Antje Röder. Gleichwohl seien Erkenntnisse darüber, mit welchen Voraussetzungen Flüchtlinge in ein Land kommen und wie sie die hiesige Situation empfinden, »eine wichtige Komponente für eine gelingende Integration«.

Das Projekt »Flucht und Integration« (FLIN) ist dabei nur die erste Aktivität eines neuen Forschungsverbundes , der sich mit den Themen Integration, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Sachsen befassen soll und daher mit dem Akronym »IFRiS« betitelt wurde. Er sei gegründet worden angesichts einer im Freistaat besonders erbittert geführten Debatte um Zuwanderung, die zu großem Zulauf für asylfeindliche Bewegungen wie Pegida sowie zu einer bundesweit beispiellos hohen Anzahl von Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte führte. Von einer »bestürzenden Reaktion von Teilen der Gesellschaft« auf die Zuwanderung spricht HAIT-Direktor Günter Heidemann. Die Arbeit der Wissenschaftler ist nicht zuletzt von der Hoffnung getragen, die Debatte durch neue Erkenntnissen »versachlichen« zu können, sagt Kailitz; auch von einer »Eindämmung von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit« ist bei den Beteiligten hoffnungsfroh die Rede.

In dem Projekt arbeiten Soziologen, Politikwissenschaftler, Mediziner und Theologen der Universitäten in Leipzig, Dresden und Chemnitz sowie vom HAIT zusammen. Das sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) hat als Anschubfinanzierung bis Ende 2016 zunächst 60 000 Euro bereit gestellt; weitere Mittel sollen nun eingeworben werden. Kailitz betont zwar, das Projekt gehe nicht auf einen Wunsch der Politik zurück; gleichwohl dürfte diese nicht undankbar sein, wenn die Ergebnisse auch in praktischer Politikberatung münden. Forschungen über Flüchtlinge in Deutschland seien »noch lückenhaft«, sagt Eva-Maria Stange (SPD), Wissenschaftsministerin im Freistaat: »Deshalb brauchen wir dringend Erkenntnisse, wie Integration gelingen kann«.

Wie schnell diese freilich bereit stehen, bleibt abzuwarten. Es sei »unrealistisch«, bis Ende 2016 bereits fundierte Ergebnisse oder auch nur den Abschluss der geplanten repräsentativen Befragungen zu erwarten, sagt Gert Pickel. Allenfalls sei mit ersten, vorläufigen Ergebnissen zu rechnen. Pickel merkt an, dass es hohe sprachliche und kulturelle Hürden zu überwinden gilt und man bisher kaum auf erprobte Werkzeuge oder Fragebögen für Erhebungen unter Zuwanderern zurückgreifen kann. Pickel spricht von »Grundlagenforschung«; Kaulitz sagt: »Das ist Pionierarbeit.« Ein Umstand, der um so mehr erstaunt, als die »Gegenseite« umfangreich erforscht ist: Zu Motivlagen oder sozialem Hintergrund der Anhänger von Pegida wurden seit Ende 2014 reihenweise Studien veröffentlicht. Eine weitere von »IFRiS« ist zumindest vorerst nicht zu erwarten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln