Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verfahren nach Polizeieinsatz in Clausnitz eingestellt

Ermittlungen gegen zwei Beamte wegen Vorwurf der Körperverletzung eingestellt / Vier weitere offene Ermittlungen dauern an / LINKEN-Politiker: Gericht hätte Vorfall klären sollen

Clausnitz. Fast vier Monate nach den fremdenfeindlichen Attacken und einem umstrittenen Polizeieinsatz im sächsischen Clausnitz hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz die Verfahren gegen zwei Beamte eingestellt. Das berichtete der in Berlin erscheinende »Tagesspiegel« in seiner Onlineausgabe am Dienstag. Nach dem Polizeieinsatz vor einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz waren Dutzende Anzeigen eingegangen. Unter anderem soll ein Beamter einen Flüchtlingsjungen aus einem Bus gezerrt haben.

In seinem Bericht beruft sich der »Tagesspiegel« auf den LINKEN-Bundestagsabgeordneten Niema Movassat. Die Behörden hätten ihn über die Einstellung der Verfahren informiert, hieß es. Movassat hatte eine Anzeige gegen zwei Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt erstattet. »Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist eine Mitteilung der Einstellungs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.