Verfahren nach Polizeieinsatz in Clausnitz eingestellt

Ermittlungen gegen zwei Beamte wegen Vorwurf der Körperverletzung eingestellt / Vier weitere offene Ermittlungen dauern an / LINKEN-Politiker: Gericht hätte Vorfall klären sollen

Clausnitz. Fast vier Monate nach den fremdenfeindlichen Attacken und einem umstrittenen Polizeieinsatz im sächsischen Clausnitz hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz die Verfahren gegen zwei Beamte eingestellt. Das berichtete der in Berlin erscheinende »Tagesspiegel« in seiner Onlineausgabe am Dienstag. Nach dem Polizeieinsatz vor einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz waren Dutzende Anzeigen eingegangen. Unter anderem soll ein Beamter einen Flüchtlingsjungen aus einem Bus gezerrt haben.

In seinem Bericht beruft sich der »Tagesspiegel« auf den LINKEN-Bundestagsabgeordneten Niema Movassat. Die Behörden hätten ihn über die Einstellung der Verfahren informiert, hieß es. Movassat hatte eine Anzeige gegen zwei Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt erstattet. »Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist eine Mitteilung der Einstellungs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 382 Wörter (2743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.