Rage über getöteten Pariser Antifaschisten

Paris. In mehreren französischen Städten ist am Samstag mit Demonstrationen an den jungen Pariser Antifaschisten Clément Méric erinnert worden, der 2013 von Faschisten Paris ermordet worden war. An der Demonstration in Paris hatten sich mehrere Tausend Menschen, darunter Antifas aus anderen Ländern beteiligt, berichtete das alternative Nachrichtenportal Indymedia. Die Demonstration, die am Nachmittag an der Metrostation Stalingrad begann, sei sehr laut und offensiv gewesen. Teile des Frontblockes seien mit Gasmasken und Helmen ausgestattet gewesen. Es gab Zusammenstöße zwischen Demonstrierenden und Polizei, letztere hatten die nicht angemeldete Demo vorzeitig gestoppt. Méric war beim Einkauf in einem Modeladen mit einem Schlagring niedergeschlagen worden. Die Untersuchungsrichter schlossen mutwillige Tötungsabsichten der beiden Hauptangeklagten von Troisième Voie (»Dritter Weg«) aus, die deshalb wieder auf auf freiem Fuß sind. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung