Berliner Künstlerin bespielt Kirche zur documenta 14

Die katholische Sankt Elisabethkirche in Kassel wird zur documenta 14 im nächsten Jahr von der Berliner Künstlerin Anne Gathmann bespielt. Sie wolle mit zwei unter der Decke befestigten Drahtseilen, an denen 25 Zentimeter lange Aluminiumstäbe aufgereiht sind, die beiden Enden der Kirche verbinden, sagte Gathmann bei der Vorstellung des von der katholischen Kirche initiierten Projektes. Die 39 Meter lange Konstruktion soll an der tiefsten Stelle etwa drei Meter über dem Boden hängen.

Es sei bereits das vierte Mal, dass die katholische Kirche eine Begleitausstellung zur documenta beisteuere, sagte Diözesanbaumeister Burghard Preusler. Die vergangenen drei Ausstellungen hätten den Schwerpunkt auf das Menschenbild gelegt, das sei diesmal bewusst geändert worden. Gathmann sagte, mit ihrem Projekt wolle sie den sehr hohen Kirchenraum durchmessen und aktivieren. Die documenta 14 findet vom 10. Juni bis 17. September 2017 statt. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung