Bahnstreik-Ende näher gerückt

19 Stunden Verhandlungen mit französischem Staatskonzern

Paris. Drei Tage vor Beginn der Fußball-EM ist ein Ende des Streiks bei der französischen Staatsbahn (SNCF) in greifbare Nähe gerückt. Nach 19-stündigen Verhandlungen legte das Unternehmen am Dienstagmorgen einen Entwurf zur Neuregelung der Arbeitszeiten der Bahnmitarbeiter vor. Die Gewerkschaften haben dieser Vereinbarung aber noch nicht zugestimmt. Staatschef François Hollande forderte erneut ein Ende des Streiks.

Bei der SNCF wird schon seit vergangenem Mittwoch durchgehend gestreikt, was zu schweren Behinderungen im Schienenverkehr führt. Der Streik richtet sich auch gegen die Arbeitsrechtsreform, mit der Hollande die 35-Stunden-Woche und den Kündigungsschutz lockern will, angeblich um damit die hohe Arbeitslosigkeit zu senken. Im Streit um die Arbeitszeiten der SNCF-Mitarbeiter drängte die Regierung Bahnchef Guillaume Pepy zu umfassenden Zugeständnissen an die Gewerkschaften, um ein Ende des Streiks zu erreichen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung