EU verlangt von Afrika Kooperation

Anreize und Druck aus Brüssel zur Flüchtlingsrücknahme

Brüssel. Die EU will Länder in Afrika und Nahost mit einer Mischung aus finanziellen Anreizen und Druck dazu bringen, Abkommen zur Bekämpfung von Fluchtursachen und der Rücknahme von Flüchtlingen abzuschließen. Ziel sei »ein Rückgang der irregulären Migration nach Europa«, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos vor der Vorstellung der Pläne am Dienstag. Zudem plant die Kommission einfachere Regeln für die Einwanderung von Fachkräften.

»Wir können denjenigen Ländern, die sich kooperativ zeigen, zusätzlich zu den bisherigen Hilfsgeldern eine weitere substanzielle Unterstützung oder etwa den Ausbau von Handelsbeziehungen zusagen«, sagte Avramopoulos der Berliner Tageszeitung »Die Welt« vom Dienstag. »Wer sich nicht an die Vereinbarungen hält, dem können allerdings auch Einschränkungen zukommen.« »Die Idee baut auf Erfahrungen auf, die wir zuletzt mit dem Abkommen zwischen der EU und der Türkei gemacht haben«, sagte Avramopoulos. AFP/nd Seite 7

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung