Werbung

Letzte Habe entdeckt

Gedenkstätte Auschwitz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fast ein halbes Jahrhundert lang waren letzte persönliche Gegenstände von in Auschwitz-Birkenau ermordeten Häftlingen verschollen. Nun hat die Gedenkstätte erfolgreich nach der letzten Habe gefahndet, die bei archäologischen Ausgrabungen in der Nähe der Gaskammern des einstigen deutschen Vernichtungslagers gefunden worden war. Wie ein Museumssprecher mitteilte, konnten mehr als 16 000 Gegenstände - von Schmuck und Uhren über Reste von Schuhen und Küchenzubehör bis zu Tabakspfeifen und Haarbürsten - in die Museumssammlung zurückgeführt werden.

»Eine so große Sammlung zu finden ist so unwahrscheinlich wie die Suche nach einem verschollenen Schatz«, betonte Museumsdirektor Piotr Cywinski. Ein Dokumentarfilm über die Ausgrabungen im Jahr 1967 hatte die Suche ausgelöst. Nur 400 Gegenstände der Ausgrabung wurden tatsächlich registriert. Es war jedoch klar, dass viel mehr von der letzten Habe der Häftlinge gefunden worden war. Nur wenige Monate nach den archäologischen Arbeiten kam es in Polen zu einer antisemitischen Kampagne. »Das waren schwierige Zeiten für alles, was mit dem Holocaust zu tun hatte«, sagte Cywinski. Den Museumsmitarbeitern gelang es, Kontakt zu einem der letzten noch lebenden Teilnehmer der Ausgrabungen aufzunehmen, und sie erhielten den Hinweis auf 48 Pappkartons, die jahrzehntelang in einem Magazin der Akademie der Wissenschaften aufbewahrt wurden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!