Landtag beschließt Verfassungsänderung für Bürgerentscheide

Schwerin. Der Landtag in Schwerin hat mit einer Verfassungsreform die Hürden für Bürgerentscheide in Mecklenburg- Vorpommern gesenkt. Die Regierungsparteien SPD und CDU und die demokratische Opposition aus Linke und Grünen stimmten am Mittwoch den Änderungen zu. Die Mindestzahl der Unterstützerunterschriften bei einem Volksbegehren wurde von bislang 120 000 auf 100 000 gesenkt. Für die Unterschriftensammlung wird aber eine zeitliche Begrenzung auf fünf Monate eingeführt. Ein Volksentscheid ist künftig erfolgreich, wenn mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten zustimmen. Zuvor waren 33 Prozent vorgeschrieben. Gleichzeitig wurde die Legislaturperiode des Landtags um zwei Monate verlängert, um künftig Landtagswahlen in den Sommerferien ausschließen zu können. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung