»Filtererlass« mit großzügigen Fristen

Erfurt. Der neue »Filtererlass« für große Tierställe in Thüringen wird längere Übergangsfristen ermöglichen als zunächst geplant. Betreibern bestehender Anlagen soll laut einer internen Einigung in der Landesregierung mehr Zeit gegeben werden, moderne Filter in ihre Anlagen einzubauen, um Anwohner vor unangenehmen Gerüche zu bewahren. Sie müssten sie nun »in einer angemessenen Frist« einbauen, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums am Mittwoch auf Anfrage. »Die Frist hängt davon ab, wie groß die Belastung für Luft und Umwelt ist.« Betriebe mit einer hohen Belastung müssten schneller nachrüsten als andere. Das Umweltministerium hatte nach Angaben seines Sprechers ursprünglich eine Frist von fünf Jahren gefordert, das Landwirtschaftsministerium von zwölf Jahren. Die Entscheidung zur Umrüstung solle »im Ermessen« der Landkreise und kreisfreien Städte liegen. Laut Umweltministerium soll es nach Inkrafttreten des sogenannten Filtererlasses eine Überprüfung aller alten Anlagen geben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung