Mikrostoffe gegen ADHS?

Berlin. Eltern von überaktiven Kindern suchen zunehmend nach sanfteren Heilmethoden als es Psychopharmaka wie Ritalin sind, berichtet die Zeitschrift »Gute Pillen - Schlechte Pillen (GPSP)«. Dabei greifen sie auf Nahrungsergänzungsmittel der »orthomolekularen Medizin« zurück. Diese führt Krankheiten generell auf einen Nährstoffmangel zurück - bei ADHS soll es etwa an Zink oder Magnesium fehlen. Würden diese Mikronährstoffe in Form von speziellen Nahrungsergänzungsmitteln verabreicht, verbessere sich der Zustand der Erkrankten. GPSP-Experten untersuchten Argumentation und Studienlage. Für Versprechungen, dass sich Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit ADHS-Diagnose mit harmlosen Nahrungsergänzungsmitteln bessern lassen, fehlen wissenschaftliche Belege. Deshalb das Fazit: Kinder auf eigene Faust mit solchen Mikronährstoffen zu versorgen, ist nicht sinnvoll. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung