Werbung

Aufruf zur Solidarität mit Unwetteropfern

Potsdam. Angesichts der Unwetterkatastrophen in Süddeutschland rief Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die Einwohner Brandenburgs zur Solidarität auf. »Wir haben in den vergangenen Jahrzehnten bei Hochwasserkatastrophen große Unterstützung aus ganz Deutschland erfahren«, sagte Woidke am Mittwoch im Landtag. »So sind wir mit großem Einsatz bei den Überschwemmungen noch verhältnismäßig glimpflich davongekommen.« In Bayern und Baden-Württemberg habe es mehrere Tote gegeben. »Ich bitte die Brandenburger angesichts der großen Spendenbereitschaft, die wir erfahren haben, die Menschen in den Katastrophengebieten zu unterstützen.« Ein eigenes Spendenkonto werde Brandenburg allerdings nicht einrichten, sagte Regierungssprecher Andreas Beese. Brandenburg sei an den Verhandlungen über Hilfen der Länder beteiligt. Spenden können Bürger unter anderem über das Deutsche Rote Kreuz und die Caritas. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung