Diktatorische Zensurbegehrlichkeiten

Wie sähe die Theaterlandschaft aus, wenn die AfD ihr Kulturverständnis durchsetzen könnte?

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die AfD will, dass Theater die deutschen Seele streichelt und dem Publikum suggeriert, es gäbe keine Klassen, sondern nur Deutsche und Nicht-Deutsche. Passt ihr eine Inszenierung nicht, reagiert sie mit Einschüchterung.

Geknebelt und gefesselt sitzt er auf seinem Stuhl, der illegalisierte Helfer. Seine Augen sind wegen des Klebebandes schwer zu erkennen, und doch funkelt in ihnen eine wilde Entschlossenheit, die der Mann mit letzter Kraft herausschreit: »Ich freue mich über jeden Flüchtling, der durch mich Asyl erhalten hat! Und ich freue mich über die wenigen rechten Politikerschweine, die wir aus dem Apparat herausschießen konnten!«

Viel mehr an Bewegtbildern drang bisher nicht von den Proben zur deutschen Erstaufführung von Maxi Obexers Recherchestück »Illegale Helfer« nach außen. Und vielleicht wäre jenseits der Theaterfangemeinde auch gar nicht weiter aufgefallen, was das Hans-Otto-Theater Potsdam da an diesem Donnerstag zur deutschen Erstaufführung bringen wird.

Weil die AfD jedoch in der Produktion bereits vor deren Premiere einen Aufruf zum »Gesetzesbruch« erkannt haben will und dem Theater bereits schriftlich nahe gelegt hat, sein »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4801 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.