Untersuchungsausschuss zu Panama-Papieren

Straßburg. Das Europaparlament will mit einem Untersuchungsausschuss klären, wie Firmen und Bürger der EU jahrelang mit Briefkastenfirmen in Panama und anderswo Steuerzahlungen in der EU vermeiden konnten. Das Gremium soll spätestens in zwölf Monaten einen Abschlussbericht vorlegen, wie das Parlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Demnach soll der Ausschuss »die mutmaßlichen Verstöße gegen das Unionsrecht und Missstände bei dessen Anwendung im Zusammenhang mit Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung« untersuchen. Der Ausschuss soll vor allem feststellen, warum die Regierungen eine Reihe von EU-Richtlinien nicht ordnungsgemäß umgesetzt haben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung