Werbung

E.on spaltet sich in zwei Teile auf

Aktivisten kritisieren hohe Dividende

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Essen. Der Chef des größten deutschen Energiekonzerns E.on, Johannes Teyssen, hat bei den Aktionären um Zustimmung für die Abspaltung des Kohle- und Gasgeschäftes geworben. Mit einer Trennung von der neu gegründeten Unternehmenstochter Uniper würden die Anteilseigner »zwei Unternehmen für zwei Energiewelten« entstehen lassen, betonte Teyssen am Mittwoch auf der Hauptversammlung. Alle Stimmrechtsberater der Großaktionäre hätten Einverständnis mit dem Plan signalisiert. Während die neue Tochter den Geschäftsbereich mit konventionellen Energieträgern übernimmt, konzentriert sich Uniper auf Erneuerbare, Netze und Kundenlösungen.

Die Anti-Atomkraft-Organisation Ausgestrahlt kritisierte die geplante Dividende. E.on gebe vor, für die Lagerung des selbst produzierten Atommülls kein Geld zu haben, erklärte Ausgestrahlt-Sprecher Armin Simon. Dass der Konzern eine Milliarde Euro an die Aktionäre ausschütten wolle, sei Betrug am Steuerzahler. Die Koalition müsse AKW-Betreiber unbegrenzt für Strahlenmüll und Kraftwerke haftbar machen.

Teyssen verkündete unterdessen, E.on sei an einer »baldigen und endgültigen Klärung des Themas« Atomausstieg interessiert. Er hoffe, dass mit dem von einer Regierungskommission vorgelegten Vorschlag, den Ausstieg über einen staatlichen Fonds zu finanzieren, alle Haftungsfragen entschieden werden könnten. In den Fonds würden E.on, RWE, Vattenfall und EnBW bis 2022 rund 23,3 Milliarden Euro überweisen, im Gegenzug soll der Staat die Haftung für die Zukunft übernehmen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen