Werbung

Sozialneid von oben

Ellen Wesemüller 
über Affekte im Arbeitskampf der Lehrer.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angestellte Lehrer wollen besser bezahlt werden: wie verbeamtete Lehrer. Grundschullehrer wollen besser eingruppiert werden: wie Gymnasiallehrer. Sie leisten die gleiche Arbeit und wollen den gleichen Lohn. So weit, so gut. Der Senat veröffentlichte nun seine »Auswertung« des »Forderungskatalogs« der Gewerkschaft, in der er bemerkt - so süffisant, wie es in einer Verwaltungssprache nur geht - dass angestellte Lehrer 5769,20 Euro im Monat bekämen, würden die Forderungen erfüllt. Er vergleicht zudem das Gehalt mit wissenschaftlichen Einstiegsgehältern (3464, 60 Euro) und warnt vor dem »Ungleichgewicht«, das da entstehe.

Da muss man schlucken. 5769,20 Euro sind kein Pappenstiel. Ich darf ja nicht über mein Gehalt reden, aber es ist, sagen wir mal, deutlich geringer. Das wird einigen Berlinerinnen und Berlinern so gehen. Der Trick ist nun, nicht in die Falle zu tappen, die der Senat aufgestellt hat, und zu denken: Die angestellten Lehrer sollen sich mal nicht so haben. Denn es ist eine Logik, die abhängige Beschäftigte seit jeher spaltet und höchstens andere reich gemacht hat: Wenn ich schon so wenig habe, dann sollen die anderen auch so wenig haben. Oder, weil sich das selbst in den eigenen Ohren sozialneidisch anhört: Die Lehrer sollen einfach zufrieden sein mit ihrer gesellschaftlichen Privilegierung und ordentlich zur Schule kommen, damit ich mein Kind abgeben kann, um mir selbst meinen miesen Lohn abzuholen.

Dieser Affekt ist fatal, und man muss von ihm absehen. Denn wer anderen das Streikrecht und die Forderung nach mehr Lohn abspricht, der spricht es auch sich selbst ab. Am Ende bleibt nicht nur weniger Lohn für angestellte Lehrer, sondern auch weniger Geld für mich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen