Lehrer wollen bald erneut streiken

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Gewerkschaft und Finanzverwaltung bleiben uneins über die Bezahlung angestellter Lehrer. Deshalb soll es neue Ausstände geben.

Es klang vielversprechend. Nachdem die Bildungsgewerkschaft GEW dem Finanzsenator Matthias Kolltaz-Ahnen (SPD) Ende April Vorschläge unterbreitete hatte, wie der schwelende Konflikt um die Bezahlung angestellter Lehrer beigelegt werden könnte, hatte sich der Finanzsenator zu einem Gespräch bereiterklärt. Vorausgegangen waren drei Warnstreiks im Januar, März und Mai 2016.

Auf dem Treffen am Mittwoch kam es jedoch zu keiner Annäherung. Die GEW wirft dem Senator nun vor, »den Berliner Schulfrieden aufzukündigen«. »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 251 Wörter (1743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.