Neue Spreebrücke bekommt Stahlüberbau

Der Neubau der Spreebrücke im Südosten Berlins hat am Mittwoch einen zweiten Überbau bekommen. Brückenarbeiter haben das 220 Meter lange und etwa 2000 Tonnen schwere Stahlelement zwischen der Rummelsburger Straße und Köpenicker Landstraße über die Spree geschoben, wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mitteilte. Geplant ist eine Verbindung zwischen Stadtautobahn und dem Südosten der Stadt, um das hohe Verkehrsaufkommen in Treptow-Köpenick besser zu verteilen. »Mit dem heutigen Einschub des zweiten Überbaus wird ein wichtiger Bauabschnitt vollendet«, sagte Christian Gaebler, Staatssekretär für Stadtentwicklung und Umwelt. Die Brückenarbeiten sollen laut Senatsverwaltung bis Ende 2017 abgeschlossen sein. Die Baumaßnahmen kostet 50 Millionen Euro. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung