Gericht soll Gasnetz-Streit klären

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Nun ist es offiziell. Laut Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) sind die Gespräche zum Gasag-Rückkauf durch das Land Berlin gescheitert. Wie das »nd« hatten auch andere Medien bereits am vergangenen Wochenende berichtet, dass die Verhandlungen mit den Gasag-Gesellschaftern Eon, Vattenfall und Engie ergebnislos abgebrochen worden waren. Es bleibt also erst einmal bei der gerichtlichen Klärung der Gasnetzvergabe. Ein Urteil in dritter Instanz könnte allerdings erst 2019...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 227 Wörter (1607 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.