22 Jahre befristet angestellt

Gute Nachricht für das Uni-Prekariat: Bundesarbeitsgericht stoppt endlose Kettenverträge an Hochschulen.

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Justiz stellt fest: Wenn Unis über Jahrzehnte befristete Verträge abschließen, kann institutioneller Rechtsmissbrauch vorliegen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat erstmals Kettenverträge für wissenschaftliche Mitarbeiter an Hochschulen in befristeten Projekten für unzulässig erklärt. Bei solchen Kettenbefristungen kann ein sogenannter institutioneller Rechtsmissbrauch vorliegen, entschied das BAG in einem am Mittwoch verkündeten Urteil. Das Gericht entsprach damit weitgehend der Klage einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin, die an der Uni Leipzig über 22 Jahre lang mit Kettenverträgen beschäftigt war.

Mehrere hintereinandergeschaltete Beschäftigungen für bestimmte befristete Projekte oder auf Basis von Drittmittelbefristungen sind zwar grundsätzlich auch über die gesetzliche Höchstbefristungsdauer möglich. Das Landesarbeitsgericht Sachsen hatte aber im zugrundeliegenden Fall einen Missbrauch angenommen, weil die klagende Mitarbeiterin insgesamt 22 Jahre und zwei Monate an der Uni beschäftigt war, zuletzt vier Jahre als Angestellte in Drittmittelprojekten.

Das Bu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 484 Wörter (3583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.