Werbung

Pietätlose Polizisten

Dessauer Mordfall erreicht Landtag von Sachsen-Anhalt

  • Von Hendrik Lasch, Dessau-Roßlau
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am vergangenen Freitag wurde in Dessau das Gartenlokal »Freundschaft« eröffnet. Das Fest fand nur einen Tag nach der Trauerfeier für die Mitte Mai ermordete chinesische Studentin Yangjie Li statt - und hatte für den Kneipier direkte berufliche Folgen. Dieser leitete im Hauptberuf das Polizeirevier Dessau und ist Stiefvater eines 20-Jährigen, der gemeinsam mit seiner gleichaltrigen Freundin verdächtigt wird, die fünf Jahre ältere Chinesin sexuell missbraucht und getötet zu haben. Am Montag wurde der Beamte von Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht beurlaubt. Auch wird gefordert, er möge sein Mandat im Stadtrat niederlegen. In der »Mitteldeutschen Zeitung« nannte die Kreischefin der CDU sein Verhalten »pietätlos« und eine »absolute Entgleisung«.

Die Sektparty kurz nach dem Trauerakt ist freilich nur eine von vielen Peinlichkeiten in dem Fall, der nun auch den Landtag beschäftigt: Auf Antrag der LINKEN werden sich die Ausschüsse für Inneres und Recht diese Woche mit der Angelegenheit befassen und die beiden Ressortchefs hören, neben Stahlknecht die Justizministerin Anne-Marie Keding (beide CDU). Vor allem von ihr, sagt Eva von Angern, Rechtspolitikerin der LINKEN, »haben wir noch gar nichts gehört« - obwohl es Gründe gäbe. Die Staatsanwaltschaft Dessau gibt in der Sache kein gutes Bild ab; nach Ansicht von Angerns sollte der Generalstaatsanwalt den Fall an sich ziehen. Dieser erklärt monoton, es gebe »keine sachlichen Gründe«. Das Ministerium, sagt von Angern, sollte auf ein Umdenken hinwirken und der Behörde »dafür den Rücken stärken«.

Auf Seiten der Polizei wurde die übliche Routine immerhin schon durchbrochen; die Ermittlungen wurden durch das Innenministerium von der in Dessau ansässigen Polizeidirektion Ost auf die PD Süd in Halle übertragen; zudem wurden Sonderermittler im Landeskriminalamt eingesetzt. Grund dafür ist die Befürchtung, Ermittlungen könnten manipuliert und Spuren beseitigt worden sein. Neben dem Stiefvater des Tatverdächtigen ist auch dessen Mutter bei der Polizei in Dessau beschäftigt. Sie soll an den Ermittlungen beteiligt gewesen sein und Bekannte des Opfers befragt haben. Beide Beamte sollen dem mutmaßlichen Täter, noch bevor sich dieser der Polizei stellte, beim Umzug aus einer Wohnung in direkter Nähe des Tatorts geholfen haben. Die LINKE erklärt, beide hätten »wegen offenkundiger Befangenheit« schon viel früher suspendiert werden müssen.

Immer stärkere Parallelen werden angesichts der Vorgänge bereits zum Todesfall von Oury Jalloh gezogen. Der Asylbewerber verbrannte im Januar 2005 in einer Polizeizelle - ebenfalls in Dessau. Der Tod ist bis heute nicht befriedigend aufgeklärt. Der Staatsanwalt, es ist der gleiche wie im Fall Yangjie Li, ging davon aus, Jalloh habe seine Matratze selbst in Brand gesteckt. Vor Gericht angehörte Polizisten stellten Korpsgeist vor Aufklärungswillen, was einen Richter zu der zornigen Anmerkung nötigte, man lebe »in keiner Bananenrepublik«. Nun gibt es immer neue Auffälligkeiten auch rund um den Tod der jungen Chinesin. Innerhalb von gut zehn Jahren, sagen von Angern und ihre Fraktionskollegin Henriette Quade, ereigneten sich »in ein und demselben Polizeirevier Vorgänge, die eigentlichen als unvorstellbar gelten und das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden erschüttern«. Der Fall hätte wohl genug Potenzial, um einen Untersuchungsausschuss zu rechtfertigen. Das Problem ist nur: Die LINKE kann das nach ihren Wahlverlusten vom März aus eigener Kraft nicht mehr durchsetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken