Die Architektur Utopias

Großzügige Fenster, viele Balkone, ein Swimmingpool - in Jerewan entstand einst ein visionäres Arbeiterviertel

  • Von Jens Malling
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Im Stadtteil Errord Mas der armenischen Hauptstadt Jerewan hatten avantgardistische Architekten einst dem Traum von sozialer Gerechtigkeit eine Form gegeben. Wie sieht es dort heute aus? Ein Besuch.

Die verblassten Fassaden glühen im Licht der untergehenden Sonne. Der dreistöckige Wohnbau im Bezirk Errord Mas am Rande Jerewans, der Hauptstadt Armeniens, scheint ursprünglich in warmen gelben oder roten Farben gehalten zu sein. Nun tauchen provisorische Maurerarbeiten neben den Satellitenschüsseln wie plumpe, dunkelgraue Flecken auf. Der Putz bröckelt in dicken Flocken von den Türen und Fensterrahmen ab. Teilweise sind die originalen Holzelemente durch fürchterlich weiße Plastik ersetzt worden. An mehreren Stellen fehlen die Fensterrahmen komplett. Sie hinterlassen Lücken der Leere, die nur eine Eigenschaft besitzen: die Dunkelheit an sich zu saugen. Das ursprüngliche Straßenschild auf Armenisch und Russisch hängt immer noch an einer Ecke. Im Zentrum von Jerewan hingegen sind diese Art von Schildern längst durch einige auf Armenisch und Englisch ausgetauscht worden.

Architekten, die der sowjetischen Avantgardebewegung angehörte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1431 Wörter (9491 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.