Zwei Monate Haft für Aktivistin von »Ende Gelände«

Unbekannte Klimademonstrantin verweigert Identitätsangaben/ Anklage wegen Widerstand und Körperverletzung

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vor dem Amtsgericht Cottbus wurde am Donnerstag eine Klimaaktivistin zu zwei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Sie war während der Proteste des Anti-Kohle-Bündnisses »Ende Gelände« über Pfingsten bei Roggosen in der brandenburgischen Niederlausitz festgenommen worden. Die Anklage lautete Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit Körperverletzung. Nachdem sie von einer Gleisblockade weggetragen wurde, soll sie einen Polizisten gegen das Knie getreten haben. Bis heute weigerte sich die Aktivistin, ihre Identität preiszugeben. Sie befand sich deshalb bereits einen Monat lang in Untersuchungshaft.

Staatsanwalt und Richter hätten im Normalfall eine Geldstrafe für ausreichend gehalten, da der Polizist lediglich einen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 329 Wörter (2425 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.