Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dresden: Nazis bedrohen Flüchtlinge vor Unterkunft

Erneut Proteste gegen frisch bezogenes Asylbewerberheim / 50 Gegendemonstranten eingekesselt

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Dresdner Stadtteil Laubegast geben Rechtsradikale in den Auseinandersetzungen um eine Flüchtlingsunterkunft keine Ruhe. Am Mittwochabend demonstrierten unter dem Motto »Nein zum Heim« erneut rund 80 Menschen gegen den Einzug von 48 Flüchtlingen in das ehemalige Hotel Prinz Eugen, der bereits am 1. Juni stattfand. Organisiert wurde die Demonstration von der rechten Bürgerinitiative »Laubegaster Wellenlänge«, auf deren Blog Slogans wie »Eure Flut baden wir nicht aus« zu finden sind. Mehrere Augenzeugen berichteten, dass mindestens 20 bis 30 Neonazis mitdemonstrierten und durch die Nachbarschaft streiften.

Die neuen Anwohner in der Unterkunft und auch der Sprecher der Initiative »Laubegast ist bunt«, Claus Dethleff, bekamen am Abend die Bedrohlichkeit der rassistischen Demonstrationen zu spüren. Auf dem Weg zu einem Sprachkurs seien sie vor der Unterkunft auf mehrere vermummte Neonazis gestoßen, die die Gruppe beschimpften,

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.