Mexiko lässt Yecenia Armenta frei

Kampagne von Menschenrechtlern bringt Folteropfer der Polizei nach vier Jahren Gefängnis auf freien Fuß

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Yecenia Armenta gehörte zu den bekanntesten Gefangenen Mexikos. Sie wurde nach Polizeifolter verurteilt. Nun wurde sie aufgrund öffentlichen Drucks aus dem Gefängnis entlassen.

Auch beim Besuch des mexikanischen Staatspräsidenten Enrique Peña Nieto in Berlin war sie präsent: Yecenia Armenta. Aktivisten hielten im Wechsel Porträts der 43 verschwundenen Studierenden aus Ayotzinapa und von Armenta in die Höhe. Die Lehramtsstudenten waren am 26. September 2014 im Bundesstaat Guerrero spurlos verschwunden - bis heute. Armenta wurde von der Polizei gefoltert und vergewaltigt. Sie saß seit fast vier Jahren im Gefängnis, aber die Täter werden bis heute nicht verfolgt. 2012 wurde sie verhaftet und gefoltert. Sie unterschrieb daraufhin ein Geständnis für ein Verbrechen, das sie nie begangen hat: ihren Ehemann Alfredo Cuén Ojeda umgebracht zu haben.

Das Strafger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 333 Wörter (2244 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.