Ein Weltmeister für alle Greifswalder

Folge 98 der nd-Serie »Ostkurve«: Die Hansestadt profitiert bis heute von Toni Kroos, der vor 14 Jahren wegging

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Toni Kroos geht als einziger ostdeutscher Spieler mit der Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich auf Titeljagd. Da fiebert ganz Greifswald mit - aus gutem Grund.

Die Liste an prominenten Greifswaldern ist kurz. Unter den wenigen noch lebenden bekannten Personen, die in der Universitäts- und Hansestadt geboren wurden, finden sich vor allem Politiker: Ex-Bundesminister Manfred Stolpe und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (beide SPD). Auch Philosoph und DDR-Dissident Rudolf Bahro ist ein Sohn der Stadt. Spätestens seit der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien hat sich die Liste der berühmten Greifswalder um einen weiteren Namen verlängert: Toni Kroos.

Der deutsche Nationalspieler ist nicht nur der erste Fußballweltmeister, der aus Greifswald stammt. Er ist auch der einzige ostdeutsche Spieler im aktuellen EM-Kader von Bundestrainer Joachim Löw. Bei der Europameisterschaft in Frankreich, die an diesem Freitag mit der Eröffnungspartie zwischen dem Gastgeber und Rumänien beginnt, wird er mit dem deutschen Team wieder auf Titeljagd gehen. Zuvor hatte Kroos mit seinem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1028 Wörter (6760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.