Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Payet erlöst die Gastgeber mit einem Traumtor

Dank eines Last-Minute-Treffers landet Frankreich mit 2:1 einen hochverdienten Sieg im Eröffnungsspiel gegen Rumänien.

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lange tat sich Frankreich schwer, bis ein Distanzschuss in den Winkel beim Gastgeber alle Dämme brechen ließ. Lange gab es durch die gut organisierte Abwehr der Rumänen kein Durchkommen - bis zur 88. Minute.

Es waren nur noch wenige Momente bis zum Abpfiff, als es im Stade de France noch mal richtig laut wurde. Mit einem technisch feinen Gewaltschuss hatte Dimitri Payet gerade das 2:1 erzielt (89.) und dem Gastgeber damit einen hochverdienten Sieg beschert, der nach Abpfiff gebührend gefeiert wurde. Dabei hatte es bis kurz vor Schluss so ausgesehen, als könnten die Rumänen einen Punkt entführen, nachdem Bogdan Stancu per Elfmeter (65.) die französische Führung durch Olivier Giroud (57.) ausgeglichen hatte.

Der Außenseiter hatte sogar die erste Chance des Spiels, als Stancu freistehend aus kurzer Distanz an Frankreichs Torwart Hugo Lloris scheiterte (4.). Für die Gastgeber schien das allerdings eher stimulierend zu wirken, denn in der Folgezeit bestimmten sie das Spiel. Neben Paul Pogba tat sich dabei auch immer wieder Dimitri Payet hervor, der auf der linken Außenstürmerposition Anthony Martial verdrängt hat. Nach zehn Minuten hatte G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.