Werbung

Linke Parteitage in NRW und Hamburg

Landesvorstände werden neu bestimmt / Wohnungspolitischer Aktionsschwerpunkt im Norden Thema / Leitantrag für «Aufbruch» gegen Rassismus und soziale Spaltung im Westen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In Hamburg und Nordrhein-Westfalen kommt die Linkspartei zu Landesparteitagen zusammen. Im norden steht unter anderem die Neuwahl des Landesvorstandes auf der Tagesordnung. Landessprecherin Sabine Wils kandidiert nur noch für den Posten eines einfachen Vorstandsmitglieds. Im Gespräch für die Nachfolge ist laut NDR die Eimsbüttler Bezirksversammlungsabgeordnete Zaklin Nastic, die bislang keine Gegenkandidatin hat. Erneut kandidiert der Co-Vorsitzenden Rainer Benecke. Die Linken wollen in der Hansestadt außerdem über einen wohnungspolitischen Aktionsschwerpunkt für den Herbst 2016 beraten.

Die Linke in NRW wählt auf einem Parteitag ebenfalls ihren Landesvorstand neu. In Bergheim steht zudem der Leitantrag «NRW braucht einen gesellschaftlichen Aufbruch gegen soziale Spaltung und Rassismus zur Beratung an. Im WDR wird Landesvorstandssprecherin Özlem Demirel mit den Worten zitiert, die Landesregierung habe »in den vergangenen Jahren keine soziale Agenda mehr verfolgt«. Die Linke will dem unter anderem mit einer Gemeinschaftsschule für alle bis zur zehnten Klasse, neuen Jobs mit Tariflöhnen im öffentlichen Sektor sowie kostenfreiem Nahverkehr begegnen. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!