Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke Parteitage in NRW und Hamburg

Landesvorstände werden neu bestimmt / Wohnungspolitischer Aktionsschwerpunkt im Norden Thema / Leitantrag für «Aufbruch» gegen Rassismus und soziale Spaltung im Westen

Berlin. In Hamburg und Nordrhein-Westfalen kommt die Linkspartei zu Landesparteitagen zusammen. Im norden steht unter anderem die Neuwahl des Landesvorstandes auf der Tagesordnung. Landessprecherin Sabine Wils kandidiert nur noch für den Posten eines einfachen Vorstandsmitglieds. Im Gespräch für die Nachfolge ist laut NDR die Eimsbüttler Bezirksversammlungsabgeordnete Zaklin Nastic, die bislang keine Gegenkandidatin hat. Erneut kandidiert der Co-Vorsitzenden Rainer Benecke. Die Linken wollen in der Hansestadt außerdem über einen wohnungspolitischen Aktionsschwerpunkt für den Herbst 2016 beraten.

Die Linke in NRW wählt auf einem Parteitag ebenfalls ihren Landesvorstand neu. In Bergheim steht zudem der Leitantrag «NRW braucht einen gesellschaftlichen Aufbruch gegen soziale Spaltung und Rassismus zur Beratung an. Im WDR wird Landesvorstandssprecherin Özlem Demirel mit den Worten zitiert, die Landesregierung habe »in den vergangenen Jahren keine soziale Agenda mehr verfolgt«. Die Linke will dem unter anderem mit einer Gemeinschaftsschule für alle bis zur zehnten Klasse, neuen Jobs mit Tariflöhnen im öffentlichen Sektor sowie kostenfreiem Nahverkehr begegnen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln