Werbung

Paul Mason gegen Ja zum Brexit

Linker Publizist: »Vote In« als Warnung an die Politik - Ja zum Verbleib ist weder Mandat zum Thatcherismus noch zum Weitermachen wie bisher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der linke Publizist Paul Mason hat sich gegen einen Brexit ausgesprochen – allerdings solle ein »Vote In« beim Referendum über einen Verbleib Großbritanniens in der EU »als Warnung« adressiert werden: » Ich würde auch nicht für einen Brexit stimmen. Obwohl ein Ja zum Verbleib auch nicht vorbehaltlos gegeben werden sollte«, sagte Mason dem linken Blog »Oxi«. Die Botschaft solle lauten: »Wir geben euch weder das Mandat, zum Thatcherismus außerhalb Europas zurückzukehren, noch geben wir euch das Mandat, in Europa so weiterzumachen wie bisher.« Die progressive Linke Großbritanniens, zeigte er sich skeptisch, werde aus der Abstimmung »nicht als Gewinner hervorgehen. Aber man muss die Zeit zu handeln wählen. Und die Zeit die EU zu verlassen, ist für Großbritannien noch nicht gekommen«, sagte der Autor des viel beachteten Buches »Postkapitalismus – Grundrisse einer kommenden Ökonomie«.

Die Europäische Union in ihrer gegenwärtigen Verfassung funktioniere nicht, so Mason weiter. »Sie hat ein eingebautes Demokratiedefizit. Außerdem basiert sie auf einem Vertrag, der Austerität auch in der Krise festschreibt.« Er verwies auf die USA, die nicht an Austeritätsvorgaben gebunden seien, und die »auf dem Höhepunkt der Krise die größte fiskalische Stimulation der Wirtschaft auf den Weg gebracht. Sie habe die meisten Jobs geschaffen und das höchste Wachstum erreicht. So etwas kann man machen, wenn man nicht durch den Vertrag von Lissabon gehemmt ist«, so der Publizist. »Ich bin dafür, die EU zu reformieren«, sagte er weiter. Wenn dies aber nicht gelinge, müssten auch andere Optionen erwogen werden. Er hoffe, dass Großbritannien »eines Tages eine linke Regierung haben wird. Und wenn diese linke Regierung wie SYRIZA von der EU unterdrückt wird, dann ist es Zeit, über einen Austritt nachzudenken. Anders als Griechenland haben wir die Kraft, die EU zu verlassen«, so Mason. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!