Werbung

Nationalismuskritik: CSU nennt Grüne Jugend »Idioten«

Nach Appell gegen »nationalistisches Gedankengut« zur Fußball-EM »mehrere tausend Hasskommentare« und Morddrohungen / SPD-Politiker Kahrs: »Wie peinlich ist denn das«

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: 3 Min.

Es läuft ein internationales Fußball-Turnier und so kommt auch wieder eine alte Diskussion hoch: Wie hältst Du es mit den Nationalfahnen? Die Grüne Jugend in Rheinland-Pfalz hat eine klare Antwort gegeben: »Nationalismus ist eine Form von Patriotismus. Wer sich als patriotisch definiert, grenzt Andere aus. Die Wirkung von Patriotismus hat immerzu Konsequenzen und wird besonders dort deutlich, wo er sich als aggressive Form darstellt und das Andere als Feind stigmatisiert.« Deshalb forderte der Landesverband via Internet »alle Fans dazu auf, nationalistischem Gedankengut keinen Raum zu lassen« - und natürlich: »Fußballfans, Fahnen runter!«

Die Reaktionen kamen prompt: CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer diffamierte die Nachwuchsorganisation in der »Bild am Sonntag« als Idioten: Eine »Unterstützung unserer Jungs« mit den Nationalfarben gehöre »zum Sommermärchen und ist gesunder Patriotismus«. In Richtung der grünen Jugend sagte er: »Bes­ser ein Patriot als ein Idiot«. Der SPD-Politiker Johannes Kahrs machte sich auf Twitter über die Haltung der Grünen lustig: »Wie peinlich ist denn das«, reagierte er in dem Kurznachrichtendienst und erklärte, »jetzt häng ich mir wieder ne Deutschland-Flagge über den Strandkorb«.

Die »Bild«-Zeitung, welcher der »Spiegel« einmal zuschrieb, »immer wieder die Rolle einer rechtspopulistischen Partei« zu übernehmen, griff die Geschichte auf ihre Weise auf: Viele Deutsche hätten »schon jetzt ihre Fahnen ausgepackt – und Wohnzimmer, Auto, Vor- und Schrebergarten damit geschmückt«. Die meisten, so behauptet das Boulevard-Blatt, »finden das toll. Manchen ist es egal. Andere wollen es verhindern«. Und, das ist bei »Bild« wohl nicht wirklich als Frage gemeint: »… überall Schwarz-Rot-Gold. Aber ist das wirklich so, so, so schlimm?«

Ja, lautet die Antwort der Grünen Jugend in Rheinland-Pfalz im Sozialen Netzwerk Facebook. »Wir bleiben dabei: Freude am Fußball statt an der Nation!« Zwar wünsche man sich ebenfalls »ein spannendes, buntes und gemeinsames Fußballfest«. Doch Fußballeuphorie müsse »nicht patriotisch sein«. Man sehe sich »mehreren tausend Hasskommentaren ausgesetzt«, weil man den sogenannten Party-Patriotismus »als Gefahr« kritisiert habe. »Wer maßlos ausrastet oder sogar zu Morddrohungen greift, um seinen Patriotismus zu verteidigen entlarvt sich selbst. Diese Hasskommentare zeigen, dass viele Leute ihren blanken Nationalismus hinter der Fußballparty verstecken«, so die Grüne Jugend.

Die Sprecherin der Grünen Jugend Berlin, Emma Sammet, sagte, »die Supermärkte sind voll mit Deutschland-Merchandise und die Straßen, Autos und Balkone voller Nationalfahnen. Da wird einem richtig mulmig zumute.« Ihr Co-Sprecher Patrick Grünhag verwies darauf, dass schon bei den vergangenen großen Fußball-Turnieren »die Anzahl fremdenfeindlicher Übergriffe nachweislich« angestiegen sei. Der angebliche »Party-Patriotismus« führe »zu nationalistischem Denken und Gewalt«. Rechte Organisationen wie die AfD würden »versuchen, im Wahlkampf vom schwarz-rot-goldenen Freudentaumel zu profitieren«.

Gegen ein »unkritisches Abfeiern von Nationalflaggen und Nationalstaaten« bringt der Jugendverband übrigens unter anderem die Wissenschaft in Stellung: Auch der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer, der die viel beachtete Langzeitstudie »Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit« verantwortet hat, hatte sich bereits zur Weltmeisterschaft in Deutschland 2006 kritisch über den angeblich so unverkrampften »Party-Patriotismus« geäußert. Dafür, erzählte Heitmeyer später, habe er »kritische E-Mails erhalten und musste in der Zeitung lesen, dass wir den Deutschen ihre schönen WM-Erinnerungen vermiesen würden.« Der Soziologe nannte das damals »absurd. Sollen wir etwa schweigen?«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!