Werbung

Görings Unterhose unterm Hammer

Eigentlich ist kommerzieller Handel mit Naziobjekten verboten – doch niemand prüft das

  • Von Britta Schultejans, München
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass sich mit historischen Naziobjekten gutes Geld verdienen lässt, ist bekannt. Lemmy Kilmister zum Beispiel, der jüngst verstorbene Frontmann der Rockband Motörhead, machte kein Geheimnis daraus, dass er persönliche Gegenstände von Adolf Hitler und Eva Braun besaß. Was nun in einem Münchner Auktionshaus unter den Hammer kommen soll, ist dennoch bemerkenswert.

Hermann Historica, bekannt für Versteigerungen historischer Gegenstände wie der Tasche von Zar Alexander I. oder des Hausmantels von Kaiser Franz Joseph, hat die Auktion angeblich persönlicher Gegenstände von Adolf Hitler und Hermann Göring angekündigt – und persönlich ist dabei sehr wörtlich gemeint. Unter den Hammer soll am 18. Juni zum Beispiel eine Seidenunterhose mit einer Bundweite von 114 Zentimetern kommen. Es ist angeblich Görings Schlüpfer, der da versteigert werden soll.

Die Unterhose, die die »Sun« in England zu der Schlagzeile »Silk (Seide) Heil« hinriss, ist nur eines von mehreren Objekten. Nach Angaben des Auktionshauses wird auch der Messingbehälter für die Blausäure versteigert, mit der sich Göring kurz vor seiner geplanten Hinrichtung in Nürnberg umbrachte. Außerdem Röntgenaufnahmen Adolf Hitlers und Untersuchungsberichte nach dem Attentat vom 20. Juli 1944, seine Feldjacke oder ein Teil des Stricks, mit dem »Stürmer«-Herausgeber Julius Streicher in Nürnberg hingerichtet wurde. »Hitler und die Nazigranden - ein Blick in den Abgrund des Bösen« ist der Katalog zur Auktion überschrieben.

All das soll aus der Sammlung des inzwischen gestorbenen US-Arztes John K. Lattimer stammen, der während der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse für die medizinische Versorgung der Angeklagten verantwortlich war und Ende der 1990er Jahre als Urologe an der Columbia Universität in New York das Buch »Hitlers Fatal Sickness and Other Secrets of the Nazi Leaders« (Hitlers tödliche Krankheit und andere Geheimnisse der Naziführer) auf den Markt gebracht hat.

»In dem Umfeld der Nürnberger Prozesse waren so viele Menschen beteiligt, Wachpersonal, Ärzte, Psychologen. Da kann es durchaus sein, dass jemand etwas mitgenommen hat«, sagt der Historiker Andreas Mix vom Memorium Nürnberger Prozesse. Man müsse die Herkunft der Objekte genauer prüfen, aber da hielten Auktionshäuser sich oft bedeckt.

»Vor etwa anderthalb Jahren wurde zum Beispiel Hitlers Bartbürste versteigert. So etwas ist leider gang und gäbe. Es ist ein relativ großer Markt«, sagt Albert Feiber, stellvertretender Leiter der Dokumentation Obersalzberg. Seiner Einschätzung nach ist Hermann Historica »in der Gesamtheit eines der seriöseren Häuser«, die sich in dem Markt, den Feiber einen »Graubereich« und »Schmuddelmarkt« nennt, bewegen. Wolfgang Hermann, Mitinhaber von Hermann Historica, sagte der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«, das Auktionshaus habe die Sammlung von Lattimers Tochter bekommen.

Weitere Anfragen zur Auktion lehnt das Haus ab. Nur soviel kommt per E-Mail: »Erklärtes Ziel der Hermann Historica ist es, den sozialen Frieden nicht zu stören oder Gefühle zu verletzen. Die Hermann Historica ist sich der verhängnisvollen deutschen Geschichte von 1933 bis 1945 völlig bewusst und lehnt strikt alle neonazistischen und nationalsozialistischen Strömungen strikt ab.«

Das Auktionshaus will sich mit der Versteigerung nach eigenen Angaben vor allem an Museen richten und der Wissenschaft dienen. »Der Paragraf 86a des Strafgesetzbuches verbietet den Handel mit verfassungsfeindlichen Propagandamitteln und damit auch Nazidevotionalien«, sagt Feiber. »Jeder, der so etwas kauft, muss unterschreiben, dass er es für wissenschaftliche Zwecke und für Zwecke der historisch-politischen Bildung kauft. Aber wer überprüft das?«

»Für solche Objekte werden hohe Preise aufgerufen. Kaum ein deutsches Museum kann und will bei diesen Preisen mitgehen«, sagt Historiker Mix. Jürgen Zarusky vom Institut für Zeitgeschichte in München betont: »Um den Nürnberger Prozess zu verstehen, helfen solche Relikte in der Regel sehr, sehr wenig. Da ist Intellekt gefragt – und nicht der Gruselfaktor.«

Manche Objekte seien einfach »geschmacklos, makaber und skurril«, sagt Mix. »Diese Unterhose in XXL von Göring – welchen Aussagewert soll die haben?« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!