Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beachduo setzt Signal für Rio

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst bezwingen beim Major-Turnier die Olympiafavoritinnen

  • Von Jens Mende, Hamburg
  • Lesedauer: 3 Min.
Das deutsche Beachduo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst setzte mit seinem Sieg beim Major-Turnier in Hamburg ein klares Signal für Rio de Janeiro.

Die Vorfreude auf Rio steigt. Mit einem perfekten Turnier und einem Finalsieg gegen die Weltmeisterinnen aus Brasilien haben sich Laura Ludwig und Kira Walkenhorst beim Heimturnier der Beachvolleyball-Welttour schon in Olympiastimmung gebracht. Das deutsche Nationalduo schlug am Samstag im Endspiel in Hamburg die brasilianischen Favoritinnen Agatha/Barbara mit 2:1 (21:19, 19:21, 15:12) und unterstrichen damit ihre Ambitionen auf eine olympische Medaille. In ihrer Partnerschaft seit 2013 standen sie zum siebenten Mal im Finale eines World-Tour-Turniers.

»Wir haben den EM-Titel aus der letzten Woche noch einmal getoppt. Ab dem Viertelfinale haben wir streckenweise unser bestes Beachvolleyball gezeigt«, strahlte Ludwig. »Wenn wir uns auf unser Spiel konzentrieren, dann können wir auch die besten Teams schlagen.«

Für Ludwig/Walkenhorst war es der fünfte gemeinsame Erfolg auf der Welttour und der erste bei einem Major-Turnier. Zuvor hatte das für den Hamburger SV startende Duo zwei Grand Slams und zwei Open-Turniere gewonnen. »Das fühlt sich gut an, vor den Olympischen Spielen gegen so starke Teams zu gewinnen«, sagte die 30-jährige Abwehrspielerin Ludwig, die zusammen mit ihrer Partnerin für den Sieg in Hamburg 57 000 Dollar kassierte.

Mit kontinuierlich guten Ergebnissen hatten sich die sechsmalige deutsche Meisterin Ludwig und Blockerin Walkenhorst schon vor Wochen das Olympiaticket gesichert und waren dem nervenaufreibenden Qualifikationsshowdown in Hamburg aus dem Weg gegangen.

Bereits im Halbfinale hatten die Europameisterinnen und Lokalmatadorinnen mit einem 2:1 (21:16, 19:21, 16:14) gegen ihre Angstgegnerinnen, die dreimalige Olympiasiegerin Kerri Walsh und ihre Partnerin April Ross aus den USA, weitere Fortschritte demonstriert. Die 25-jährige Kira Walkenhorst glänzte dabei nicht nur im Blockspiel, sondern zeigte im Angriff Variabilität und einen Schuss Frechheit. »Wir müssen hohes Risiko gehen und mit unserem Aufschlagspiel der Rhythmus der Topteams stören«, sagte sie nach dem ersten Sieg im fünften Vergleich gegen die US-Amerikanerinnen.

Im Finale sahen die Zuschauer im umgebauten Tennisstadion am Rothenbaum ein hochklassiges Beachvolleyballspiel, in dem sich kein Team in den ersten beiden Sätzen absetzen konnte. Im Entscheidungsdurchgang aber zogen Ludwig/Walkenhorst von 3:3 auf 6:3 davon und konservierten ihren leichten Vorteil bis zum Ende. Ludwig verwandelte den zweiten Matchball mit einem überlegten Diagonalball.

»Dieser Erfolg ist mit Blick auf Olympia gut für das Selbstbewusstsein«, erklärte Ludwig nach dem ersten Sieg gegen die US-amerikanischen Olympia-Mitfavoriten überhaupt. Auch von mehrmaligen Rückständen ließen sich die Hamburgerinnen nicht aus dem Konzept bringen. »Das macht uns so stark«, betonte Blockspezialistin Walkenhorst. »Cool. Wir finden Lösungen, wenn es darauf ankommt«, ergänzte Ludwig.

Ludwig/Walkenhorst gehören bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro nun zu den Medaillenkadidaten. Aber sie stehen dort nicht allein da. Die Stuttgarterinnen Britta Büthe und Karla Borger sowie die Hamburger Markus Böckermann und Lars Flüggen buchten beim Major-Turnier an der Alster zwei weitere Olympiatickets. Wegen Patellasehnenproblemen von Böckermann konnte das deutsche Männerduo Nummer eins in Hamburg am Wochenende nicht mehr in die Entscheidung eingreifen.

Für den vierten Startplatz in Rio, den die Berliner Kay Matysik und Jonathan Erdmann verpassten, kann der Deutsche Volleyball-Verband beim Confederations Cup vom 22. bis 26. Juni in Stavanger zwei Männerteams nominieren, die über die Hintertür noch das vierte Olympiaticket buchen können. Der Zweit- und Drittplatzierte von Stavanger bekommt sogar noch eine weitere Chance beim Turnier in Sotschi (5. bis 10. Juli). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln