Werbung

Gescheitertes Berlin

Martin Kröger über die Probleme bei den Vorbereitungen zur Wahl 2016

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berliner sind Spott aus der ganzen Republik und darüber hinaus gewöhnt. Seit den Kostenexplosionen bei Staatsoper und Großflughafen BER sowie der Flüchtlingsunterbringungskrise am LAGeSo gilt einigen die Hauptstadt sogar als »Failed State« - also als gescheiterter Staat. Das ist ein Begriff aus der Kriegsursachenforschung, nach dem ein Staat seine grundlegenden Funktionen nicht mehr wahrnehmen kann. Das ist natürlich mit Blick auf die deutsche Hauptstadt völlig übertrieben. Berlin ist nicht Mogadischu, sondern ein Sehnsuchtsort, der jährlich Millionen Touristen aus der ganzen Welt und Deutschland anlockt. Zehntausende fühlen sich so wohl an der Spree, dass sie gleich hierbleiben.

Die neuesten Probleme mit der Wahlsoftware und der rechtzeitigen Um- und Anmeldung der wahlberechtigten Bürger bei den Ämtern zeigen allerdings eindrücklich, wohin die Kürzungspolitik der vergangenen Jahre im Öffentlichen Dienst der Hauptstadt geführt hat. Nämlich dahin, dass die Berliner Verwaltung nicht mehr richtig funktioniert. Und das auf verschiedenen Ebenen. Der verantwortliche Senat hätte das seit langem erkennen müssen. Erste Ansätze, endlich wieder mehr Menschen in den Staatsdienst zu nehmen, gibt es. Doch angesichts des demografischen Wandels in den Verwaltungen reicht das bei weitem nicht aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!