Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rückkehr nach Neukieritzsch

Sachsens LINKE tagt an Ort einer beispiellosen Attacke

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Wahl der Orte, an denen Parteitage stattfinden, wird von vielen Erwägungen geprägt. Die Delegierten sollen sie gut erreichen, zugleich sollen die Bürger in weiten Teilen des Landes deren Arbeitseifer bemerken können. Die Säle sollen groß genug, aber dürfen nicht zu teuer sein; sie sollten nicht im Funkloch liegen, und man sollte guten Kaffee ausschenken.

Dafür, dass die sächsische LINKE am Samstag zum Parteitag in die Park-Arena von Neukieritzsch einlädt, gibt es indes weitere Motive: Trotz, Traumatherapie, Widerstandsgeist. In der modernen Mehrzweckhalle veranstaltete die Landespartei bereits im September 2015 einen zweitägigen Parteitag - und erlebte einen Schock: Über Nacht kam es zu einem Angriff auf die Halle. Deren 34 riesigen Fensterscheiben wurden von Unbekannten völlig zertrümmert. Allein materiell war der Schaden immens: Auf eine Viertelmillion Euro wurde er von Bürgermeister Thomas Hellriegel beziffert. Auch psychologisch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.