Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schleuser von Ertrunkenen vor Gericht

  • Von Jeanette Bederke, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein überfülltes Flüchtlingsboot kentert, fünf Menschen sterben. Der Hintermann kommt als Asylbewerber nach Deutschland. Ihm wird nun der Prozess gemacht.

Er soll Flüchtlinge auf eine Bootsreise in den Tod geschickt haben und dann selbst als Asylbewerber nach Deutschland gekommen sein. Ein mutmaßlicher Schleuser aus Syrien muss sich von diesem Dienstag an in Frankfurt (Oder) vor Gericht verantworten. Er war im vergangenen Jahr in einem Asylheim in Müncheberg festgenommen worden. So einen Fall hat es in Brandenburg noch nicht gegeben - und auch bundesweit ist er außergewöhnlich.

Dass dem Syrer hierzulande der Prozess gemacht werden kann, ist aufmerksamen Landsleuten zu verdanken. »Angehörige von Flüchtlingen, die mit einem seiner Boote tödlich verunglückten, hatten ihn wiedererkannt«, sagt Staatsanwalt Martin Kramberg. Außerdem identifizierten ihn Überlebende anhand von Fotos. Wahrscheinlich sei der Syrer kein Ne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.