Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Ruf ist leicht zu ruinieren

»La Mannschaft« und ihre Fans - Randale trübt den deutschen Sieg gegen die Ukraine

  • Von Alexander Ludewig, Lille
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Zum EM-Auftakt wurden die DFB-Fußballer ihrer Favoritenrolle gerecht - dem guten Ruf des DFB in Frankreich waren die Nazis und Hooligans auf den Straßen von Lille eher abträglich.

.Julian Draxler machte ein ordentliches Spiel auf der linken offensives Außenbahn gegen die Ukraine. Über den 22-Jährigen liefen viele Angriffe beim 2:0-Sieg am Sonntagabend in Lille. Der Wolfsburger trug viel zum Fazit des gegnerischen Trainers nach der Partie bei: »Wir mussten die Deutschen davon abhalten, ihre Tormaschine anzuwerfen«, rechtfertigte Mykhailo Formenko die vor allem in der zweiten Halbzeit sehr defensive Spielweise seiner Mannschaft und ergänzte: »Wir haben es nicht geschafft.«

In der 78. Minute verließ Julian Draxler für Andre Schürrle den Platz. Kurz danach hatten die sozialen Netzwerke ein neues Thema. Den Zwischenruf »Scheiß Jude« wollte ein Fernsehzuschauer vernommen haben und twitterte seinen Verdacht. Nach unzähligen Tweets einigte man sich dann doch auf »Stark Jule«. Jule ist der Spitzname von Julian Draxler, der für seine gute Leistung entsprechendes Lob von der Bank bekam.

Diese Twitter-Diskussion wäre viellei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.