Werbung

Lohngleichheitsgesetz liegt auf Eis

Berlin. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat die Koalition aufgerufen, beim geplanten Gesetz für Lohngleichheit von Frauen und Männern alle Unternehmen zu berücksichtigen. »Es ist ein Trauerspiel, dass der Gesetzentwurf immer noch auf Eis liegt«, sagte die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger. Deutschland sei mit einer 21-Prozent-Lohnlücke »ein gleichstellungspolitisches Entwicklungsland in Europa«. In der Koalition hat der Entwurf von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) für Streit gesorgt. Die Union will, dass Beschäftigte nur in Betrieben ab 500 Mitarbeiter Auskunft über das Gehalt von Kollegen bekommen können. Das industrienahe Institut der deutschen Wirtschaft sieht keinen staatlichen Handlungsbedarf. Die Unterschiede beim Gehalt ergäben sich vor allem aus individuellen Entscheidungen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!