Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Debatte um Orlando-Massaker im UN-Sicherheitsrat

Ägypten und Russland wollten Attentat zunächst nicht verurteilen - wegen sexueller Orientierung der Opfer/ UN-Sicherheitsrat spricht einstimmig von »Terrorangriff«

New York. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat das blutige Attentat auf einen Homosexuellen-Nachtclub in Florida scharf verurteilt. In der am Montag (Ortszeit) von den 15 Mitgliedsstaaten einstimmig verabschiedeten Erklärung war von einem »Terrorangriff« die Rede, dem »Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung« zum Opfer gefallen seien. Dem Votum waren nach Diplomatenangaben schwierige Verhandlungen vorangegangen, weil sich die Ratsmitglieder Russland und Ägypten zunächst gegen einen Verweis auf die sexuelle Orientierung der Opfer gesträubt hätten.

Der stellvertretende UN-Botschafter der USA, David Pressman, kritisierte die fortbestehenden Vorbehalte mancher UN-Mitglieder gegen den Schutz der Rechte von Schwulen und Lesben. Die Weltgemeinschaft müsse sich auf die »grundlegende Prämisse einigen, die universelle Würde aller Menschen zu wahren, ungeachtet wen sie lieben«. Es reiche nicht aus, »nur die Terroristen zu verurt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.