Sanders: »Unsere Revolution geht weiter«

Clinton und Trump haben Vorwahlen gewonnen / »Sanderistas« kämpfen um Wahlprogramm der Demokraten

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Einzelheiten beiseite gelassen, lauten wesentliche Erkenntnisse der nun beendeten US-Vorwahlen: Mit Hillary Clinton bei den Demokraten und Donald Trump bei den Republikanern haben eine Favoritin und ein Außenseiter sowie zwei Politiker die Präsidentschaftsnominierung gewonnen, die beispiellos unbeliebt sind – selbst in den eigenen Reihen. Mit Bernie Sanders legte ein weiterer krasser Außenseiter nicht nur Clintons Wahlkampfschwächen und Opportunismus bloß, sondern auch die breite gesellschaftliche Wut über das Versagen des amerikanischen Kapitalismus und eine ganz neue Wähleraufgeschlossenheit gegenüber den Uralttabus »Revolution« und »Sozialismus«.

Die Kritik des bis vor Jahresfrist unbekannten Senators an der obszönen Wohlstandskluft im Land sowie seine Forderungen nach höherem Mindestlohn, allgemeiner staatlicher Krankenversicherung, Studiengebührenfreiheit an staatlichen Colleges und Universitäten und zur Zerschlagung der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.