Werbung

Kleingartenverein lehnt die Aufnahme von Migranten ab

Halle. In Wittenberg lehnt einem Zeitungsbericht zufolge ein Kleingartenverein die Aufnahme von Migranten ab. Die Landes-Integrationsbeauftragte Susi Möbbeck verurteilte die Entscheidung scharf: »Niemand darf wegen seiner Herkunft ausgeschlossen werden«, sagte die Staatssekretärin im Sozialministerium der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung« (Mittwochsausgabe). Der Vorfall verstoße gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz und gegen das Antidiskriminierungsgesetz. Der libanesisch-stämmige Unternehmer Ali Ismais hatte sich demnach bei der Sparte »Am Trajuhnschen Bach« in Wittenberg um eine frei werdende Parzelle bemüht. Als Antwort habe er vom stellvertretenden Vereinschef Horst Kubasic erhalten: »Wir wollen keine Ausländer.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln