Werbung

Arbeiter streiken für höhere Löhne bei Pfanni

Stavenhagen. Ein Warnstreik hat die Produktion des Kartoffelverarbeiters Pfanni in Stavenhagen (Mecklenburgische Seenplatte) am Mittwoch lahmgelegt. Mehr als 100 Mitarbeiter demonstrierten nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) für höhere Löhne. Ziel der Gewerkschaft in der laufenden Tarifverhandlung ist die Angleichung der Entgelte an das Westniveau. Derzeit würden die Beschäftigten im Land im Vergleich zu den Arbeitnehmern im Westen bis zu 350 Euro weniger erhalten, sagte der Geschäftsführer der NGG-Region Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Dahms. Dabei würden die Mitarbeiter laut einer Studie der Nord LB vom Mai einen höheren Umsatz erwirtschaften als im Bundesschnitt. dpa/ndViele Lehrstellen sind in Thüringen noch unbesetztErfurt. Gut zwei Monate vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind in Thüringen noch mehr als 6600 Lehrstellen unbesetzt. Nach Angaben der Landesarbeitsagentur vom Mittwoch sind vor allem in Produktions- und Fertigungsberufen noch Plätze offen. 4160 Jugendliche, die bei den Thüringer Arbeitsagenturen gemeldet sind, hätten noch keine Lehrstelle gefunden. »Junge Leute haben auf dem Ausbildungsmarkt in Thüringen richtig gute Chancen«, erklärte der Chef der Arbeitsagenturen, Kay Senius. Seit Jahren geht die Zahl der Bewerber wegen des demografischen Wandels zurück. Gute Chancen auf eine Lehrstelle haben Jugendliche, die Metallbauer oder Schweißer werden wollen. In diesen Berufen sind nach den Angaben 234 Lehrstellen unbesetzt. Die Arbeitsagenturen wissen aber nur noch von 48 Bewerbern. Beim Maschinenbau kommen auf 372 freie Stellen 150 Interessierte. Schlechter sieht es für Jugendliche aus, die Arzt- und Praxishilfe lernen wollen: 89 freie Stellen stehen 158 unversorgten Bewerbern gegenüber. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln