Werbung

Flüchtlingscafé in Berlin angegriffen

Scheiben einer Begegnungsstätte in Hellersdorf eingeworfen / Nazi-Schmierereien entdeckt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine von Flüchtlingen organisierte Begegnungsstätte in Hellersdorf ist angegriffen worden. Am Dienstagmorgen entdeckten die Betreiber eingeworfene Scheiben, vor dem Gebäude in der Schneeberger Straße lagen zwei Pflastersteine. »Die Polizei sagte uns, sie halte einen rassistisch motivierten Hintergrund für wahrscheinlich«, sagt Stephan Jung von der Initiative »Hellersdorf hilft« gegenüber »nd«. Dafür spreche auch, dass Nazis rund 500 Meter von der Begegnungsstätte entfernt Schmierereien hinterließen: »Dort wurden die Schriftzüge ›Anti-Antifa‹ und ›MaHe Nazikiez‹ gefunden.« Zudem wurde in der vergangenen Woche ein SPD-Abgeordnetenbüro im Bezirk angegriffen. »Das Maas ist voll«, stand in schwarzer Schrift auf der Hauswand, eine Scheibe wurde eingeschlagen. Es sehe ganz danach aus, als sei derzeit eine rechtsextreme Gruppe in Hellersdorf aktiv, meint Jung.

Die Polizei sagte gegenüber »nd«, sie würde in den Ermittlungen prüfen, ob ein politisches Tatmotiv gegeben sei. »Wenn eine Begegnungsstätte für Flüchtlinge angegriffen wird, wird dies grundsätzlich an den Polizeilichen Staatsschutz weitergeleitet«, sagte ein Sprecher.

Das Projekt »LaLoka« beherbergt ein Internetcafé und Räume für Veranstaltungen. Es war bereits mehrfach Ziel rassistischer Angriffe. Im vergangenen Jahr fanden die Organisatoren fünf Patronen vor der nun eingeschlagenen Glasfassade am Eingang. Dem Tatverdächtigen, ein Waffenbesitzer, konnte die Polizei jedoch nichts nachweisen.

Trotz der Angriffe fühlen sich die Betreiber von »LaLoka« in der Nachbarschaft nicht angefeindet. Es wohnten zwar Neonazis in der Umgebung, aber mit den meisten Nachbarn lebe man »in einer Art friedlichen Koexistenz«, sagt Jung. Nach den größeren Protesten gegen die Begegnungsstätte und die Flüchtlingsunterkunft im vergangenen Jahr habe sich die Lage beruhigt. Es seien sogar Nachbarn vorbei gekommen, um sich für ihre Beteiligung an den Protesten zu entschuldigen – und zu spenden.

Die Angriffe schüchterten ihn deshalb nicht ein. »Jeder dieser Vorfälle bestärkt uns in unserer Arbeit - denn die Notwendigkeit unserer Begegnungsstätte wird dadurch deutlich. Wir machen weiter, jetzt erst recht!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!