Polizisten suchen Schutz

Frankreichs Premier Emmanuel Valls droht nach Krawallen »schärfere Maßnahmen« an

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Schweigeminute galt am Mittwoch im französischen Innenministerium und den Polizeirevieren den Anschlagsopfern vom Montag. Gefordert werden Konsequenzen.

Von Ralf Klingsieck, Paris

Nach dem Mord an einem Polizisten-Paar durch einen islamistischen Terroristen in der Pariser Region zu Wochenbeginn wird der Ruf nach Konsequenzen lauter. Scharf kritisiert wird, dass der Täter, der die beiden Polizisten erstochen und ihren dreijährigen Sohn als Geisel genommen hat, schon seit Jahren als radikaler Islamist bekannt war. Er wurde auch zeitweise überwacht, konnte aber trotzdem seine Tat ungehindert vorbereiten und durchführen.

Die Trauer um die beiden ermordeten Beamten müsse Anlass sein, die Politik der inneren Sicherheit zu überprüfen und zu ändern, meinen die Polizeigewerkschaften. Ebenso wie Politiker der rechten Opposition fordern sie mehr Geld und Personal für die Abwendung von Terrorakten. Auch sollten als gefährlich eingeschätzte Isla...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.