Werbung

Schuldfrage weiter klären

Martin Kröger zur Vorstellung des Abschlussberichts zum BER.

Die Schuldfrage für das Desaster am BER ist nicht einfach zu beantworten. Zu viele Akteure waren und sind teilweise in die Schwierigkeiten auf Deutschlands größter Problembaustelle verstrickt. Dass am Ende für das Verbrennen von Milliarden Euro an Steuergeldern niemand gerade stehen könnte, ist allerdings ein nur schwer zu akzeptierender Gedanke.

Dabei liegen Anhaltspunkte für Verursacher vor: Ein im Auftrag des Aufsichtsrates erstelltes Gutachten einer Anwaltskanzlei etwa kam zu dem Schluss, dass es »deutliche Anhaltspunkte« für haftungsbegründende Pflichtverletzungen der Geschäftsführung» der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH gibt.

Die Linksfraktion weist nun völlig zu Recht darauf hin, dass die Verjährungsfristen für die Vorgänge rund um die Verschiebung der BER-Eröffnung 2012 noch nicht abgelaufen sind. Es ist zu hoffen, dass sich die Strafverfolgungsbehörden den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses und die Sondervoten genau anschauen, um gegebenenfalls entsprechende Verfahren einzuleiten.

Natürlich ging es bei dem Untersuchungsausschuss des Parlaments auch darum, Lehren aus den Vorgängen am BER für die Zukunft zu ziehen. Aber dass alle Beteiligten völlig straffrei fröhlich am BER pfuschen durften, kann doch nicht wahr sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln